Währenddessen im Wohnzimmer…

20160211_070136[1]

Während ich mich beim einschlafen noch frage, welche Geschichte ich wohl als nächstes aus der Katzen-WG zu PC bringen möchte, wird mir nachts die Antwort auf einem Silbertablett geliefert:

1:14 Uhr. Eben habe ich noch geträumt, als mich ein Geräusch weckt und meine ungläubige Aufmerksamkeit erregt:

„Rutsch!“

„Klong!“

„Tribbel, Tribbel, Tribbel!“

„Rutsch!“

„Klong!“

„Tribbel, Tribbel, Tribbel!“

Ich höre eine Weile zu und versuche einzuordnen, was ich da höre. Etwas kleines rutscht über das Wohnzimmerparkett und stösst irgendwo an. Jemand rennt hinterher. Wieder rutscht es. „Klong!“

Leute, das ist doch jetzt nicht euer Ernst!? Es ist mitten in der Nacht; was zum Teufel ist so spannend, dass man es jetzt jagen muss? Ich habe einen leisen Verdacht und steige aus meinem schönen, warmen, weichen Bett.

Tatsächlich! Auf dem Wohnzimmertisch liegt fein säuberlich durchlöchert die Tüte Gummibärchen, die sich mein Angetrauter am Abend zwecks kulinarischer Entspannung mit vor den Fernseher genommen hat. Die Gummibärchen liegen verstreut auf dem Tisch  und auch auf dem Boden haben sich welche eingefunden; die werden nun durch die Wohnung gejagt.

Die Täter sind schnell ermittelt: Tom und Finchen sitzen gerade auf dem Wohnzimmertisch und schlecken sich die Mäuler. Als ich auf sie zukomme, türmen sie zwar vom Tisch aber meinen (letztlich erfolgreichen) Versuch, die restlichen Gummibärchen in Sicherheit zu bringen versucht Tom zu vereiteln, indem er mit Pfoten, Mäulchen und aller Kraft immer wieder versucht, doch noch eines für sich zu stibitzen. Ich wehre seine Bemühungen ab, währenddessen Finchen ihrerseits von der anderen Seite des Tisches ihren großen Kopf in Richtung Gummibärchen reckt. Was für ein unglaublich verfressenes Volk Katzen doch sind!

Wenn ich daran denke, wie hinterhältig sie sich zum Beispiel tief schlafend stellen und das duftende Abendessen ignorieren um dann genau den Moment abzupassen, in dem ich links meine Gabel halte auf der etwas leckeres aufgespiesst ist und dabei kurz nach rechts in den Fernseher schaue: „Zuppel, Renn, Schmatz!“ ; dann wird mir wieder die Raffinesse der felinen Spezies bewusst. Und meine Unaufmerksamkeit.

Sind Gummibärchen eigentlich gefährlich für Katzen? Schokolade ist es, soviel steht fest. Und zu meiner Überraschung las ich erst vor kurzem, dass manche Katzen offenbar auch Nüsse mögen und fressen dürfen. Finchen ist nämlich der Feinschmecker in der WG: Walnüsse sind ein willkommener Snack, Haselnüsse dagegen erfreuen sich nicht all zu großer Beliebtheit. Jaja, ganz das Frauchen!

Ich sammle die Gummibärchen ein, die auf Tisch und Boden rumliegen und lasse die schmatzenden Katzen im Wohnzimmer zurück um ins Bett zu gehen.

Udate: Offenkundig schaden Gummibärchen nicht; das muntere Katzenvolk empfängt mich auch heute morgen wieder mit großem Hunger.

Veröffentlicht von

rommyscats

Fünf bekloppte Katzen und eine verheiratete, vergessliche Dosenöffnerin Mitte 30 bloggen alle Unmöglichkeiten aus ihrem (Zusammen)Leben. Die Normalität versucht uns immer wieder einzuholen - aber wir sind schneller!

Kommentiere das Geschehen in der Katzen-WG

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s